Saponine – Pflanzenseifen in Kosmetik ?

Was sind Saponine ?

Saponine sind sekundäre Pflanzenstoffe, welche in allen höhern Pflanzen vorkommen. Der Name leitet sich vom lat. Sapo – Seife ab. Sie kommen aufgrund vieler möglicher Kohlenhydratstrukturen als unterschiedlichste Stoffe vor[1].

Was sind Saponine chemisch ?

Abb. 1 Die Strukturformel des Gypsogenin, einem Triterpensaponin. Es kommt u.a. im Seifenkraut vor.

Saponine sind Glucoside (Zuckerester) von Steroiden, Steroidalkaloiden (Stickstoffhaltige Steroide) oder Triterpenen. Sie können in eine viel zahl von Unterkategorien eingeteilt werden, wobei, durch eine große Vielfalt an Grundgerüsten, Zuckerarten und Esterpositionen, viele Analoge möglich sind[2].

Was sind ihre Eigenschaften ?

Die Saponine kommen in höheren Pflanzengattungen zu Hauf vor, so z.B. in Soja, Kichererbsen, Erdnüssen, Spinat, Tee, Ginseng und Quinoa. Sie heißen Saponine aufgrund ihrer Eigenschaft, stabile Schäume, beim schütteln mit Wasser, zu bilden. Diese Schäume zeigen Wirkungsweisen ähnlich der von Detergenzien. Sie dienen Pflanzen als Schutz vor Fressfeinden und Pilzbefall. Sie beeinflussen zudem die Membranpermeabilität (Zelldurchlässigkeit), und komplexiert (bindet) Cholesterin. Zusätzlich weisen sie hämolytische Aktivität auf, also die Fähigkeit rote Blutkörperchen zu lösen und ggf. zu zerstören. Ebenfalls haben sie stärkende, entzündungshemmende und hormonstimulierende Eigenschaften. Aufgrund ihrer Eigenschaft rote Blutkörperchen zu lösen dürfen sie nicht ins Blut gelangen[3].

Was sind ihre Anwendungsbereiche ?

Abb. 2 Saponaria officinalis – Das Seifenkraut

Saponine wurden eine lange Zeit als Waschmittel, und gar als mässiges Heilmittel für Syphilis benutzt. Heutzutage werden sie als Hilfsmittel, als sogenanntes QS-21, in der Medizin benutzt. QS-21 verstärkt die Antwort des Immunsystems auf Antigene, und wird aus Quillaja gewonnen[4].

Was machen Saponine in der Kosmetik ?

In der Kosmetik werden Saponine als Biotenside und Schaumbildner benutzt. So finden sie in Naturshampoos Anwendung. Oftmals werden Soja Saponine verwendet, aber auch Quillaja (Quinoa) Saponine werden eingesetzt. Sie wurden eine lange Zeit ignoriert, da man befürchtete, dass sie aufgrund ihrer hämolytischen Aktivität für Reizungen sorgen würden. Nun werde sie jedoch genau für das Gegenteil, also sehr empfindliche Haut, eingesetzt, so z.B. für Augen und Dekolletee[5].

Quellen:

Wikipedia[2][3][4]

Bericht über Saponine in der Kosmetik[1][5]

Bildquellen: Wikimedia Commons, Flickr. Die Bildrechte gehen an die Besitzer der Bilder. Abb. 2 | Titelbild

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*