Entzündungen – Was sind Entzündungshemmer ?

Was sind Entzündungen ?

Entzündungen sind alle lokalen Immunreaktionen, welche im Zusammenhang mit schädlichen Reizen Reaktionen, wie Rötungen, Schwellungen, Juckreiz oder Wärmegefühl verursachen[1].

Wie entstehen sie und was passiert bei einer Entzündung ?

Die Ursachen für eine Entzündung können unterschiedlich sein, und müssen nur eine bestimmte Hemmschwelle übersteigen, welche von Mensch zu Mensch anders ist. Strahlung, mechanische Reize ( Reibung, Verletzung), chemische Reize wie Säuren oder Basen, sowie Allergene und Mikroorganismen wie Viren oder Pilze können Entzündungen auslösen. Die Entzündung beginnt ab dem Reiz, die Durchblutung für einige Minuten zu vermindern, darauf folgt im betroffenem Bereich eine Hyperämie, eine Überdurchblutung. Die Permeabilität, die Durchlässigkeit, der Gefäße wird durch Botenstoffe wie Histamin erhöht, wodurch Plasmaeiweise in das betroffene Gebiet eindringen, und dort die Phagozytose einleiten, sowie Mastzellen bereitstellen. Bei der Phagozytose werden Fremdkörper zerkleinert und die betroffene Stelle vor diesen geschützt. Entzündungen können gefährlich werden, da sie ebenfalls gesundes Gewebe zerstören. Besonders bei Lungenfibrose oder Atherosklerose ist dies lebensbedrohlich[2].

Was kann man gegen Entzündungen tun ?

Es gibt umweltliche Einflüsse, sowie medikamentöse Abhilfen für Entzündungen. Man unterscheidet bei Medikamenten 4 Gruppen.

COX-Hemmer, sind Stoffe die das Enzym Cyclooxygenase hemmen, welches wichtig für die Biosynthese der Entzündungsmediatoren ist. COX-Hemmer haben ebenfalls schmerzlindernde Wirkungen, so z.B. das Ibuprofen oder Aspirin. Als Nebenwirkungen können Magen-Darm-Geschwüre oder Nierenschäden vorkommen.

Steroide wie z.B. Cortison binden an die selben Rezeptoren wie die Entzündungsmediatoren. Als Nebenwirkungen zählen z.B. Ödeme.

Immunsuppressiva, von welchen es viele unterschiedliche gibt, darunter auch die Glucocorticoide. Wirkungsweisen und Nebenwirkungen sind hierbei Stoff spezifisch.

Zytokine-Hemmstoffe, welche die Zytokine, die Signalstoffe, hemmen. Dies sind meistens Proteine die die jeweiligen Rezeptoren blocken[3].

Lokale Kälte gilt als entzündungshemmend, da es den Stoffwechsel verlangsamt, und die Durchblutung senkt. Zudem soll UV-Licht gegen Entzündungen helfen, indem es zur Vitamin-D Synthese beiträgt. Hierzu gibt es spezielle und sehr individuelle Kuren[4].

Gibt es Entzündungshemmende Stoffe in der Natur ?

Ja, viele Pflanzen haben Inhaltsstoffe, welche entzündungshemmend wirken. Diese Stoffe dienen der Pflanze meist zur Abwehr vor Fremdkörpern und Mikroorganismen. So z.B. besitzt der echt Salbei als Hauptinhaltsstoff das α-Bisabolol, und die echte Arnika Sesquiterpenlactone. Tinkturen und Cremes enthalten oftmals Salbei oder Arnika, und mindern Rötungen, Juckreiz und Schwellungen. Menthol wirkt z.B. Kühlend und wird gegen Atemwegsentzündungen eingesetzt[5].

Quellen:

Wikipedia[1][2][3][4][5]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*