Haarverlust – Wie entsteht er und was kann man dagegen tun ?

Was ist Haarausfall und wie entsteht er ?

Es gibt unterschiedliche Arten von Haarausfall, mit unterschiedlichen Gründen.

Androgenetischer Haarausfall – ist altersbedingt, und 80% aller Männer, sowie 50% aller Frauen sind davon betroffen. Es hat vor allem mit dem Steroid Dihydrotestosteron (DHT), welches die Haarfollikel angreift, zu tun.[1]

Alopecia areata – ist ein lokal begrenzter, kreisförmiger Ausfall von Haar, welcher meist durch Autoimmunkrankheiten bedingt sind. Hierbei greifen die T-Lymphozyten die Haarfollikel an.[2]

Diffuser Haarausfall – bezeichnet den Haarausfall am gesamtem Kopf, und hat meist mit Hormonschwankungen, Stoffwechsel-, Schilddrüsen-, und Kopfhauterkrankungen, Stress, Mineraliendefiziten von Eisen, Selen, Zink, Kupfer, und Silizium oder Medikamenten zu tun. Ionisierender Strahlung und das Metall Thallium können ebenfalls zum Haarausfall führen.[3]

Was kann man gegen Haarausfall tun ?

Haarausfall sollte in Korrespondenz zu ihrem Auslöser behandelt werden. So können die Schilddrüsen- und Nierenfunktionsparameter, Blutbilder, sowie der Enzymspiegel und ein Trichogramm Aufschluss auf die Ursache des Haarausfalls liefern. Ist der Auslöser bestätigt kann man gegen diesen Vorgehen. Es können Mineralien Defizite, vor allem von Silizium, aber auch ernsthafte Erkrankungen vorliegen. Ist keine schwerwiegende Krankheit der Hintergrund des Haarausfalls, können basisches, schonendes Shampoo oder Mineralien Tinkturen genutzt werden. Alopecia areata und Alopecia totalis werden durch gezielte Kontaktsensibilisierung mittels Quadratsäure oder Quadratsäuredibutylester behandelt, ebenfalls werden Glucocorticoide mittels oraler Gabe eingesetzt.. Androgenetischer Haarausfall wird z.B. durch DHT-Hemmer oder durch das Minoxidil behandelt. Die Wirkungsweise des Minoxidil wird auf seine Arterien erweiternden Eigenschaften zurückgeführt, wobei es für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut kommen soll. Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht geklärt. Man sollte nur keine Wunderheilung erwarten, denn der Rückgang des Haarausfalls ist erst nach 4-6 Monaten sichtbar. Davor schieben die neuen Haare, die alten aus der Haut, was den Anschein einer schnellen Besserung birgt, dieser Prozess ist auch als „Shedding“ bekannt.[4]

Gibt es Nebenwirkungen ?

DHT-Hemmer sind verschreibungspflichtig, und da sie in den Hormonspiegel eingreifen können sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Quadratsäure ist zudem kontaktsensibiliserend, und kann somit Juckreiz und Rötungen hervorrufen. Minoxidil wird als Medikament gegen Bluthochdruck gegeben, wenn alle anderen Medikamente keine Abhilfe schaffen. Nebenwirkungen bei der topischen Anwendung sind Kopfschmerzen, Juckreiz, Hautrötungen, Hypertrichose und Hypertonie.[5]

Gibt es natürliche Alternativen ?

Als Naturheilmittel können Tinkturen aus Salbei, Brenneseln, Wacholderbeeren oder Kapuzinerkresse benutzt werden. Sie versorgen die Kopfhaut und Haare, mit Mineralien und Pflanzenstoffen und regen die Durchblutung an. Aufnahme von Mineralien, ob topisch oder oral, besonders Silizium, Selen, Kupfer, Eisen und Zink helfen beim Haarwachstum, da sie wichtige Rollen im Körper, nicht zuletzt in der Kollagensynthese sind. Jedoch schlägt nicht jede Therapie bei jedem an. Der Grund des Haarausfalls sollte ergründet sein, und die Behandlung des Ursprungs dieser im Mittelpunkt stehen, den Haarausfall damit aufzuhalten sollte als schöner Nebeneffekt betrachtet werden.[6]

Quellen und Infos zum Nachlesen:

Wikipedia[1][2][3][4]

Medizinischer Artikel zu Haarausfall und Gegenmittelvorschläge[5]

Medizinischer Artikel zu Zink und Kupfer gegen Haarausfall[6]

1 Antwort
  1. folie
    folie sagte:

    Leide leider auch unter Haarausfall und das ist gar nicht toll. Hoffe das es dank Ihren Tipps aufhört und ich wieder schöne Haare bekomme.

    Lg Manuela

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*